11/19/15

Prof. Petro Rychlo Received the Georg Dehio Cultural Award

DSC_0075Rychlo-9-15

 

Christel Wollmann-Fiedler
Berlin, 24. September 2015
Georg Dehio-Kulturpreis 2015  an Professor Dr. Petro  Rychlo aus Czernowitz

Das moderne helle Atrium der Deutschen Bank in einem Altbau Unter den Linden in Berlin-Mitte ist eine schöne Umgebung für das wichtige Fest, für die Georg Dehio-Kulturpreisveleihung des Jahres 2015. Eine künstlerische Collage des Czernowitzer Jugendstilbahnhofs in Großformat  steht  auf dem Podium und ist von weitem zu erkennen. Der Kulturpreis geht schließlich an einen aus Czernowitz kommenden, einen in vielen Ländern bekannten und hochgeschätzten  Literaturprofessor der Jurij Fedkowitsch Universität, Herrn Dr. Petro Rychlo. Den Nebenpreis erhält das tschechische Filmprojekt „Alois Nebel“,  des  Regisseurs Tomas Lunak , des Grafikers Jaromir 99 und des Autors Jaroslav Rudis. Martin Becker, der Journalist und Schriftsteller, hält die gekonnte ideenreiche Laudatio.

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam hat zu dem Abend eingeladen und  vergibt den honorigen Preis. Continue reading

11/12/15

An Accidental Discovery from the Year 1787/1799

IMG_4022

button(1)

The process of assigning permanent surnames to Jewish families (most of which are still used to this day) began in Austria. On 23 July 1787, five years after the Edict of Tolerance, the Austrian emperor Joseph II issued a decree called “Das Patent über die Judennamen” which compelled the Jews to adopt German surnames. In addition, imperial decrees dated November 12, 1787 and December 13, 1787, supplemented March 11, 1799, required Jews of the Habsburg Empire, included Bukovina, to choose personal given from lists of 121 male and 37 female names. These included German forms of biblical names, a small number of German Christian names, and a few Yiddish appellations.