10/12/14

Austrian Decoration for Science and Art for Margit Bartfeld-Feller

Israel.3-4-14 1433

Margit Bartfeld-Feller und das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Bundesrepublik Österreich

Berlin –  Wien ist ein Katzensprung, von Czernowitz nach Vasjugan in Sibirien sind es bereits weit über viertausend Kilometer und von Tomsk nach Tel Aviv gar  mehr als fünftausend, eine lange und große Reise. Die lange große Reise war für Margit Bartfeld-Feller und ihre  Familie 1990 die erste Reise in ein westliches demokratisches Land, ein freies Land, das Land Israel, das Gelobte Land, nach 50 Jahren Verbannung. Als Einwanderer wurden sie aufgenommen.

1941 wurde Margit Bartfeld-Feller mit den Eltern und dem Bruder Otti bei Nacht und Nebel aus Czernowitz von den Sowjets nach Sibirien in die Taiga deportiert. Stalin, der Tyrann, befahl diese Untaten. Juden, Intellektuelle, Fabrikanten und politisch Andersdenkende  wurden vom Estland bis ans Schwarze Meer in Viehwaggons gepfercht, nordöstlich in Richtung Sowjetunion transportiert und weiter auf Schiffen nach Sibirien zum Schwerstarbeiten verschleppt. „Verrecken“ sollten sie, war Stalins Befehl! Margit war jung, gerade 18 Jahre alt, ihr Bruder jünger. In Czernowitz in der Bukowina wurde Margit Bartfeld 1923 geboren, ging dort zur Schule,  für Literatur und Musik begeisterten sie die Eltern. In  Czernowitz, der Stadt  Rose Ausländers und Paul Celans, lebte Margit in Geborgenheit. Noch bevor  Hitlers Schergen in die Bukowina kamen, ließ Stalin die erwähnten Bewohner abholen und schickte sie zum Sterben durch Hunger und unmenschliche Lebensverhältnisse in die Taiga an den Vasjugan. Ein schreckliches Leben erwartete die Deportierten dort. Wie Fliegen starben sie. 1948 heiratete Margit Bartfeld den ebenfalls aus Czernowitz deportierten Kurt Feller. In Krassnojarka, dem „Todesnest“, wie sie den Ort nannten, trafen sie sich wieder. Ihre Ehe begann mit geliehenen Eheringen.

Die Tochter  Anita wurde 1954 geboren, die kleine Familie Bartfeld-Feller teilte sich ein Zimmer in Tomsk.  1979 starb Kurt Feller, der inzwischen in Tomsk ein bekannter Architekt und Baumeister geworden war.

Margit Bartfeld Feller schreibt sich seit ihrer Ankunft im Heiligen Land  ihre Vergangenheit, ihr Erlebtes, von der Seele. Über zehn Bücher erschienen unter der Herausgabe von Professor Dr. Erhard Roy Wiehn  im Hartung & Gorre Verlag in Konstanz.

Der Theodor Kramer Literaturpreis wurde der Schriftstellerin im September 2013 in Österreich verliehen.

Vorletzte Woche überreichte Seine Exzellenz, der Botschafter der Republik Österreich, Herr Dr. Franz Kuglitsch, der einundneunzigjährigen Zeitzeugin und Autorin Margit Bartfeld-Feller in Tel Aviv das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich.

Christel Wollmann-Fiedler, Berlin, September 2014

02/15/14

The Theodor Kramer Prize 2013 Awarded to Margit Bartfeld-Feller

margit_318kl

The Theodor Kramer Prize of the Theodor Kramer Society is awarded to authors writing in a context of resistance or exile. The Holocaust memoirs of Margit Bartfeld-Feller, born on March 31, 1923 in Czernowitz, deported in 1941 to Siberia and emigrated to Israel in 1990 became known to a broad public. Margit Bartfeld-Feller gets in line with other famous prize winners, some of them from Czernowitz, such as

2001: Stella Rotenberg
2002: Alfredo Bauer und Fritz Kalmar
2003: Fred Wander
2004: Michael Guttenbrunner
2005: Georg Stefan Troller
2006: Milo Dor (postum) und Robert Sommer
2007: Jakov Lind
2008: Tuvia Rübner
2009: Ilana Shmueli und Josef Burg
2010: Elazar Benyoëtz
2011: Ruth Klüger
2012: Eva Kollisch
2013: Manfred Wieninger

1

Article on the prize award ceremony, published in the Decemer 2013 edition of Zwischenwelt

selmal Kopie
„Ich möchte leben“
Selma Meerbaum-Eisinger, 1924 – 1942

Laudatio für Selma Meerbaum-Eisinger
und Margit Bartfeld-Feller
und Rezension
von Christel Wollmann-Fiedler, Berlin

Continue reading

01/23/14

Commemorative Plaque for Emanuel A. Ziffer, “Father of the Bukovinian Railroad System”

322955maxim

Links:
http://hauster.blogspot.de/2013/10/the-honorary-citizen-of-czernowitz-from.html
http://www.vatradorneilive.ro/search/label/Stiri%20Vatra%20Dornei
http://www.monitorulsv.ro/Local/2014-01-22/Parintele-Cailor-Ferate-din-Bucovina-onorat-la-Vatra-Dornei
http://ehpes.com/blog1/2013/12/16/emanuel-a-ziffer-the-forgotten-honorary-citizen-of-czernowitz/
http://de.scribd.com/doc/180469996/Ziffer-parintele-cailor-ferate-din-BUKOWINA-pdf
http://ehpes.com/blog1/2012/11/03/iron-railway-fueled-by-gunpowder/
http://hauster.blogspot.de/2012/06/end-of-route-diversion-in-vatra-dornei.html

IMG_2840DSCF6257P1100156

In due consideration of their engagement related to the acknowledgement of Emanuel Alois Ziffer’s role as the “Father of the Bukovinian Railroad System”, the Federation of Jewish Communities of Romania decorated Paul Brașcanu and Ilie Boncheș, the mayor of Vatra Dornei, by the Medal for Friends of Jewish Communities of Romania.

Link:
http://www.monitorulsv.ro/Local/2014-01-27/Doi-dorneni-au-primit-medalia-Prieten-al-Comunitatilor-Evreiesti-din-Romania

03/1/12

The Hedwig Brenner Event…

From Irene Fishler – March 1, 2012

Dear friends,
Here is a first picture of Hedwig with her Order of Merit received today in
Haifa.
A noisy group of Czernowitzers / Bukovinaers was  happy to celebrate
together with Hedwig.

Irene Fishler

Hedwig Brenner shows the Order of Merit from the Federal Republic of Germany March 1, 2012

Invitation to the Event