Category Archives: Books

Happy Birthday, Edgar Hilsenrath!


goodreads: Edgar Hilsenrath (born [April 2] 1926) is a German-Jewish writer living in Berlin. His main works are Night, The Nazi and the Barber, and The Story of the Last Thought.

Hilsenrath was born in Leipzig. In 1938 his mother escaped with her two children to Siret (Sereth), in Romanian Bukovina, where they enjoyed a respite from persecution. At the time that he should have received an entrance card to higher education, he and his mother were interned in the ghetto of Cernăuţi (Czernowitz).

He began to write about the Holocaust after his liberation when he moved to Paris. Hilsenrath also lived in Palestine, Israel, and New York.

According to Dagmar C. G. Lorenz, Simon Wiesenthal Center, “Hilsenrath calls things by their proper names and portrays life first and foremost as physical existence, of whose details the reader is constantly made aware: birth, nursing, feeding, sex, and excretion accompanied by feelings of pleasure and pain. The rhetoric of politicians and political theory are shown to be the schemes of beings ultimately dependent on these bodily processes and subject to physical desires. Hilsenrath’s very approach is a protest against disrespect toward the mortal body, against the tyranny of the mind over matter.”

Czernowitz – Stadt der Dichter [City of Poets] by Amy-Diana Colin & Edith Silbermann

Cover_Czernowitz (2)Info-Buch_Colin, Silbermann

button(1)

Amy-Diana Colin’s (PhD, Yale) much-anticipated book “Czernowitz – Stadt der Dichter [City of Poets]”, the “History of a Jewish Family from Bukovina (1900-1948)” is now at the bookseller’s!

What a literary delectation, something for winter’s eve, but not only! From the blurb we learn: “The report of an exceptional contemporary witness: Edith Silbermann, nee Horowitz, from Czernowitz (Bukovina), actress, reciter, translator, Germanist, publicist, mediator between German and Jewish cultural traditions, narrates her turbulent family history and reports on her youth in Czernowitz before and during WW2. One chapter of this book is dedicated to Paul Antschel (Celan), Edith Silbermann’s friend from the early Czernowitz years until his death. It was for both, Paul and Edith, the first love of their youth. […]”

It is not just a literary delectation, it’s also a listening pleasure, since this precious book comes with two audio CDs including recordings from Edith Silbermann’s sophisticated recitation program. Read, listen and enjoy! It’s a special publication for Czernowitz lovers!

Prof. Petro Rychlo Received the Georg Dehio Cultural Award

DSC_0075Rychlo-9-15

 

Christel Wollmann-Fiedler
Berlin, 24. September 2015
Georg Dehio-Kulturpreis 2015  an Professor Dr. Petro  Rychlo aus Czernowitz

Das moderne helle Atrium der Deutschen Bank in einem Altbau Unter den Linden in Berlin-Mitte ist eine schöne Umgebung für das wichtige Fest, für die Georg Dehio-Kulturpreisveleihung des Jahres 2015. Eine künstlerische Collage des Czernowitzer Jugendstilbahnhofs in Großformat  steht  auf dem Podium und ist von weitem zu erkennen. Der Kulturpreis geht schließlich an einen aus Czernowitz kommenden, einen in vielen Ländern bekannten und hochgeschätzten  Literaturprofessor der Jurij Fedkowitsch Universität, Herrn Dr. Petro Rychlo. Den Nebenpreis erhält das tschechische Filmprojekt „Alois Nebel“,  des  Regisseurs Tomas Lunak , des Grafikers Jaromir 99 und des Autors Jaroslav Rudis. Martin Becker, der Journalist und Schriftsteller, hält die gekonnte ideenreiche Laudatio.

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam hat zu dem Abend eingeladen und  vergibt den honorigen Preis. Continue reading

An Accidental Discovery from the Year 1787/1799

IMG_4022

button(1)

The process of assigning permanent surnames to Jewish families (most of which are still used to this day) began in Austria. On 23 July 1787, five years after the Edict of Tolerance, the Austrian emperor Joseph II issued a decree called “Das Patent über die Judennamen” which compelled the Jews to adopt German surnames. In addition, imperial decrees dated November 12, 1787 and December 13, 1787, supplemented March 11, 1799, required Jews of the Habsburg Empire, included Bukovina, to choose personal given from lists of 121 male and 37 female names. These included German forms of biblical names, a small number of German Christian names, and a few Yiddish appellations.

Jewish Population in Bukovina between 1774 – 1914

Die Juden in der Bukowina

Bildschirmfoto 2015-11-09 um 16.39.50button(1)

Visualization of the [Statistical Chart Covering the Population Growth of the Bukovinian Jews between 1774 – 1914] “Statistische Tabelle über den Bevölkerungszuwachs der Bukowinaer Juden von 1774 – 1914”  as per Dr. Salomon Kassner’s book [The Jews in Bukovina] “Die Juden in der Bukowina”, R. Löwit, Vienna/Berlin, 1917, p. 43.

Marion Tauschwitz – Author of the Year 2015

ausschnitt

Autorinnenvereinigung e.V.: Die Autorin Marion Tauschwitz, bekannt durch Bücher wie ,,Hilde Domin – Dass ich sein kann wie ich bin‘‘ oder ihr neustes Werk ‚‘‘Selma Merbaum – ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben‘‘, welches schon jetzt zur Weltliteratur zählt, wurde von der Autorinnenvereinigung einstimmig zur Autorin des Jahres 2015 gekürt. „ Als Autorin verkörpert Marion Tauschwitz das, was die Autorinnenvereinigung von ihren Mitgliedern erwartet: Engagement, nicht nur beim Schreiben sondern auch im Alltag, im Politischen“, erklärt Ute Hacker die Entscheidung des AV-Vorstands. Tauschwitz, geboren 1953 in Freiberg, studierte Germanistik und Anglistik in Heidelberg, wo sie bis heute lebt und arbeitet. Bevor ihre Karriere als Autorin & Schriftstellerin begann, arbeitete sie unter anderem als Gymnasiallehrerin und Dozentin. Als engste Vertraute und Mitarbeiterin der Lyrikerin Hilde Domin war Tauschwitz in der Lage, eine vielbeachtete Biografie über sie zu schreiben. Ihre neueste und sehr bewegende Biografie über die ukrainische Dichterin Selma Merbaum, die mit nur 18 Jahren in einem deutschen Zwangsarbeitslager ums Leben kam, wurde durch jahrelange Recherche zu einer spannenden, wissenschaftlich fundierten Biografie. Darüber hinaus schreibt Tauschwitz sowohl Novellen wie auch Essays. Seit geraumer Zeit ist Marion Tauschwitz Mitglied in der Autorinnenvereinigung e.V., von der sie jetzt einstimmig zur Autorin des Jahres 2015 ernannt wurde. Das internationale Netzwerk für deutschsprachige Autorinnen und Schriftstellerinnen aus verschiedenen Genres setzt sich für mehr weibliche Präsenz in der Literatur ein. Die Mitglieder geben öffentliche Lesungen und halten Vorträge zu literarischen Themen. Überdies veranstaltet die AV jährlich den Goldstaub-Wettbewerb in den Genres Lyrik und Prosa, vergibt Projektstipendien und kürt die Autorin des Jahres, um nur ein paar ihrer Schaffensfelder zu nennen. Für diesen Anerkennungspreis werden jährlich viele Autorinnen und Schriftstellerinnen, basierend auf ihren herausragenden Leistungen nominiert. So erging es Marion Tauschwitz. Marion Pelny, ebenfalls Autorin und Beirätin der Autorinnenvereinigung, schlug sie nicht nur wegen ihrer bemerkenswerten Veröffentlichungen, sondern auch wegen des damit verbundenen politischen Engagements vor. Der Vorstand stimmte dem voll und ganz zu und wählte Marion Tauschwitz einstimmig. Die offizielle Vorstellung und Preisverleihung wird im Rahmen der Jahrestagung der Autorinnenvereinigung e.V. am 24. Oktober in Göttingen stattfinden.

ADDITIONAL LINKS:
http://marion-tauschwitz.de/
http://www.autorinnenvereinigung.eu/verein/news.html