In Memoriam Hedwig Brenner • September 27, 1918 – January 23, 2017

A Tribute to Hedwig “Hedy” Brenner by Gabriele Weissmann

Today I was informed by a good friend of Hedwig’s, Christel Wollman-Fiedler, a photographer and author from Berlin, that our 98-year old Hedwig Brenner, our “Doyenne”, our “Grande Dame”, passed away last night after a short struggle between life and death.

She was a wonderful person, with a strong and lively personality, interested in other people’s lives. She had a fantastic memory, remembering her years in Czernowitz and knew at least half the population.  She could list hundreds of names, who they were and what they had been doing…

Christel, who has spent every year visiting Hedwig, staying with her for one month each time, discussing with her, helping and opening a window to the future.. She published a few pamphlets  and wrote about her in “Die Stimme” and was notably the person who recommended Hedwig for the esteemed German and  Austrian Medals of Honour a few years ago. And all this so late in Hedwig’s life.

During the war, with enormous courage, which only youth and determination can have, Hedwig went to the German Kommandatur in Czernowitz and asked to speak to the Kommandant.  By an incredible coincidence, the Kommandant had studied in Prague at the same time as Hedwig’s husband, and had known him! She thus achieved the release of her husband.  A courageous and beautiful story which she loved to tell.

Hedwig spent many years of her later life, writing several books – about her life, about Czernowitz and about the many people she met during her long existence…. And then she began writing biographies of Jewish women in …painting, architecture, etc. A huge task and she did it wonderfully. We can be so proud of her.

Up to the last few weeks, she loved talking, was interested in a multitude of things and her most recent book, “Jewish Women in Music and Dance” has just been published. She spent the last years of her life with difficult hearing and seeing, but in spite of this, worked continuously to finish this, not her last project. She intended to start a new one on Jewish actresses. She was full of life, loved to entertain, especially persons with Czernowitz ties, made her famous Czernowitz Schmettentorte,  and even as recently as yesterday posted a comment on our Czernowitz list. There is still so much to tell about her.  What a big loss to our Czernowitz community!

Thank you to Gabriele Weissmann for this fitting testament.

The burial – Cemetery field of Joshua (formerly C.smir), Cypress Gate, block: Q1, Line 8, Place: 4B

Jakub and Marcela: “One really couldn’t guess that she will depart this life so soon. Only last Thursday we sent her an email with our photo. Our sincere condolences to her family and friends. With best wishes and gratitude for meeting Hedwig. [Jakub and Marcela , who volunteered in 2016 at the Czernowitz Jewish Cemetery, took this photo and in Haifa just a few weeks ago. Thank you, both Jakub and Marcela, for sharing it with us and thank you, Christian Herrmann, for forwarding it to me. Edgar Hauster]

Meine Gedanken sind bei Hedy by Christel Wollmann-Fiedler
Zum Tod von Hedwig Brenner aus Czernowitz

So manche Nacht kramten wir in Kisten und Kästen in alten Fotos und Dokumenten. Kaum zu glauben, was es da alles zu sehen gab. Erinnerungen gab es bei Hedy viele und erzählen war ihre Leidenschaft. Ich habe in den Jahren in der Silver Street in Haifa ihre jüdische Czernowitzer Familie, die Eltern die Großelter, die Großmutter aus dem Leipziger Zirkus und viele andere in Galizien, Wien, der Schweiz und London, kennengelernt, selbst auf die lange Schiffsreise der Großeltern nach Indien 1885 nahm sie mich gedanklich mit. Sie wuchsen mir alle ans Herz, als gehörten sie zu mir. Durch Czernowitz begleitete ich Hedy in ihrer Kindheit und Jugend, konnte ihrer Begeisterung für die einst multikulturelle Stadt nicht widerstehen. Mental hat sie diese Stadt, diese Heimat, Ihre Lebensliebe am Pruth in der Bukowina, nie verlassen, auch nie verstanden, dass sie sich verändert hat im Laufe der vielen Jahrzehnte.
Verwandte und Freunde verschwanden in den 1940iger Jahren in dem eisigen Winter Sibiriens, erfroren oder wurden erschossen, andere starben ein Jahr später in Transnistrien. 1945 floh sie mit ihrem Mann ins Erdölgebiet nach Rumänien. Vor über dreißig Jahren konnten sie mit Kind und Kegel ins Gelobte Land Israel ausreisen. Rentner waren sie und ihr Mann bereits. Hedy akzeptierte das Leben, wie es ihr begegnet war mit allen Höhen und Tiefen und dem erfahrenen Leid.
Gefordert und ermuntert hat sie mich, nicht nur meine Freundin wurde sie, eine mütterliche Freundin war sie mir in den Jahren. Fast täglich telefonierten oder skypten wir, oft nach Mitternacht. Neues und Wichtiges gab es immer. Alljährlich bildeten wir eine Wohngemeinschaft in ihren kleinen vier Wänden in Neve Sha‘anan auf einem der hundert Hügel in Haifa. Unser mehrwöchiges Zusammenleben wurde oft strapaziös, Hedys Schwerhörigkeit tat ihr Nötiges, immer waren die Nächte zu kurz, die Gespräche sehr lang. Essays schrieb sie bereits in Rumänien, Familienbücher und die Lexika über jüdische Künstlerinnen entstanden in Israel. Das Finden von Künstlerinnen in der weiten Welt war ihre Begeisterung, die Korrespondenz und die Telefonate mit ihnen ebenso. Jeder, der sie kennenlernte bewunderte diesen alten Menschen, diese umwerfende Persönlichkeit, diese großzügige disziplinierte Frau.
In der winzigen Sitzecke neben der Küche saßen wir oft wie die Heringe beim Essen. Bekocht wurden wir alle von ihr, bekamen die Wiener Schnitzel, den Totsch, und die Mehlspeis‘. Die Schmettentorte, wie bei ihr zu Hause in Czernowitz, war der Höhepunkt. Besucher aus der gesamten Welt campierten für ein, zwei Nächte in ihrer kleinen Wohnung, oft lernte sie diese Gäste erst kennen, wenn sie bereits an die Tür klopften.
In meinem Berliner Zuhause empfing sie ihre Gäste, die von weit angereist waren, um sie wiederzusehen oder sie kennenzulernen. Selbst aus den USA und aus Südamerika kamen sie, aus Frankreich, der Schweiz und anderswoher. Mit Ihrer Lebendigkeit und ihrem großartigen Gedächtnis verführte uns Hedy bis zuletzt.
Ihre beiden Söhne und ihre drei Enkelsöhne liebte sie über alles, Pauls Tod vor drei Jahren hat sie nie überwunden. Adam, der kleine Urenkel in Tel Aviv, wurde ihre übergroße Freude.
Heute früh verabschiedete sie sich kurz und bündig mit achtundneunzig Jahren, ohne Aufhebens von dieser Welt, die sie sehr liebte. Haifa ohne Hedy ist nicht mehr mein Haifa. Ihre Leidenschaft zum Leben ist mir ein Vermächtnis geworden.

Christel Wollmann-Fiedler
Berlin, 23. Januar 2017

Thanks the few of you that could come on such a short notice to my mother’s funeral., and all for your kind words about her. My mother was not only the best mother I could have desired, she was my role model and hero. I learned from my father WHAT to do in life, but I learned from my mother HOW to do it. And it never failed me. She leaves me with a huge emptiness that I will struggle to fill. But knowing her, she would have wanted for everyone that knew her to grieve a while, and then live their life.
I was so lucky to be able to see her and care for her the last few days before she passed. Just 2 days before this sad moment, I had published an optimistic post on LinkedIn, including the last picture of us together: https://www.linkedin.com/pulse/talk-motivation-michael-brenner?trk=hp-feed-article-title-publish

She lived a full life, long in years, events, and turns, good and bad, and she showed her independence, grace and dignity when most are fading away. She lived and died on her own terms. And what more can one ask?

Thanks again, be healthy and happy,

Hedi’s son, Michael

My dear Mom (98 and counting) challenged me again. She just published her 12th book! Talk about motivation. She will forever be my hero.